Philosophischer Salon mit Micha Hilgers: “Der globale Triumph des Irrationalen – Die Psychotherapie in den Zeiten komatöser Vernunft”

Die europäische Öffentlichkeit staunt über einen erratischen US-Präsidenten, dessen Lügen noch die des Brexiteers Boris Johnson übertreffen. Hierzulande schwadroniert die AFD von einer Umvolkung, Verschwörungstheorien aller Art finden über soziale Medien Verbreitung. Das Realitätsprinzip weicht narzisstischen Größenideen: Wahr ist und wird, was man behauptet. Damit gleicht man dem alttestamentarischen Gott, dessen Wort die Realität formte. Und tatsächlich lässt sich Internet-Realität mittels einfacher Programme beliebig manipulieren. Damit gerät Realitätsprüfung – wesentliches Merkmal psychischer Gesundheit – zur Herausforderung. Zugleich bestimmen entgrenzte Affekte gesellschaftliche Debatten: Welche sozialpsychologischen Konsequenzen ergeben sich aus diesen globalen Trends? Und wie muss sich Psychotherapie angesichts dieser Entwicklungen positionieren?

Dipl. Psych. Micha Hilgers ist Psychoanalytiker, Gruppenanalytiker, Supervisor, Organisationsberater und Publizist. Seit 1990 arbeitet er als Supervisor für namhafte Kliniken und Psychiatrien, u.a. amUniversitätsklinikum Aachen sowie als Dozent und Coach mit eigener Praxis in Aachen. Neben häufigen Medienauftritten veröffentlicht er zahlreiche Tagungs-und Kongressbeiträge sowie die Bücher:„Scham. Gesichter eines Affekts“ (2013), „Der authentische Psychotherapeut“ Bd. I: Lebendigkeit und Professionalität in der Therapie (2018) und Bd. IIKomplexe Therapiesituationen (ersch. Ende 2019).